Tag

Kiwi-Verlag

Browsing

Gil Ribeiro – Lost in Fuseta
Kiepenheuer & Witsch
389 Seiten
ISBN: 978-3-462-04887-2
14,99 €

Zum Autor:
Gil Ribeiro alias Holger Karsten Schmidt, wurde im Jahre 1965 geboren und lernte Portugal während einer Interrail-Reise kennen. Seitdem ist er oft dorthin zurückgekehrt.
In Deutschland ist er unter seinem richtigen Namen als Drehbuchautor bekannt und hat schon etliche Preise erhalten, u.a. den Adolf-Grimme-Preis für das Drehbuch zu „Mörder auf Amrum“. Er lebt und arbeitet in Baden-Würtemberg.

Worum geht es?
Leander Lost, Kriminalkommissar aus Hamburg nimmt an einem Austauschprogramm von Europol teil, bei dem die besten Ermittler eines Landes getauscht werden, um die Ermittlungsarbeit grenzüberschreitend zu fördern.  Es verschlägt ihn nach Fuseta, an die Algarve. Doch die Kollegen, Sub-Inspektorin Graciana Rosado und Sub-Inspektor Carlos Esteves sind zunächst skeptisch. Der Alemão erscheint ihnen mehr als merkwürdig, in seinem schwarzen Anzug, der sie an einen Bestatter denken lässt und sein durchdringender Blick weckt Misstrauen. Was ist sein Geheimnis? Als Lost dann auch noch das Team verpfeift, scheint die ganze Transaktion schon gescheitert zu sein, bevor sie richtig begann. Doch Leander Lost erhält Zuspruch von ungewohnter Seite: Soraia, die Schwester von Graciana hat ihn durchschaut und setzt sich für ihn ein, denn Leander Lost ist Autist und zudem ein Savant mit einem fotografischen Gedächtnis.

Meine Meinung:
Als uns das Buch auf der Frankfurter Buchmesse 2016 vorgestellt wurde, war sofort  mein Interesse geweckt. Ich finde das Thema Autismus sehr interesant, seit ich das Buch Buntschatten und Fledermäuse (Rezi) gelesen habe. Wie baut man dies nun in einen Kriminalroman ein? Wie verhält sich der Protagonist in bestimmten Situationen? Ist dies glaubwürdig? Ich kann nur sagen: Ja, mir hat es sehr gut gefallen. Ich wurde bestens unterhalten, es gab den ein oder anderen Lacher aufgrund der Situationen und der Kriminalfall an sich, rüttelt sogar noch etwas am Weltbild und regt zum Nachdenken an!
Zwar gab es auch einige Stellen, bei denen mir die Handlung zu konstruiert erschien, aber alles in allem, ist es ein solider Krimi, der sich durchaus mit anderen messen lassen kann.

Die Kulisse in Portugal, die Einwohner und ihre Eigenheiten sowie das grandiose Wetter und die Meernähe wurden einfach wundervoll wiedergegeben, sodass man direkt Lust hat, den nächsten Urlaub zu buchen. Portugal steht sowieso auf meiner Liste der nächsten Urlaube weit oben. Auch das Cover wirkt, als könnte man einfach in die Kulisse eintauchen.

Leander Lost bleiben viele menschliche Züge fremd. Er versteht keinen Sarkasmus, kann Gefühle nicht richtig deuten und er kann nicht lügen. Genau das letzte Defizit wird zu einem echten Problem. Doch nach einem holprigen Anfang, der fast das Ende des Austauschprogramms bedeutet hätte, steht sein Team hinter ihm und beginnt seine Begabung – das fotografische Gedächtnis – für die Ermittlungen zu nutzen.

Der ersten Leiche folgen natürlich weitere und das Team wird immer tiefer in diesen Fall hineingezogen. es gibt neue Fakten, doch die kann ein spanischer Kollege, der den Fall nach einem Fauxpas übernimmt, nicht teilen. Ist er vielleicht darin verwickelt?

Graciana, Carlos und Lost nehmen die Witterung auf und decken damit nicht nur einen handfesten Skandal auf, sondern lösen gleichzeitig noch einen alten Mordfall.

Symphatisch war mir auch die junge Zara: Teenager und Vollwaise – sie mischt das Ermittlertrio ordentlich auf. Das sich am Ende ausgerechnet die beiden Außenseiter zusammenraufen, war zwar abzusehen, ich hoffe aber trotzdem, dass sie in weiteren Bänden wieder auftauchen wird.

Fazit:
Die Romanfigur Leander Lost bietet reichlich Facetten und bleibt trotzdem unergründlich. Er bringt frischen Wind in die Kriminalwelt, die manches Mal ausgelutscht wirkt. Gil Ribeiro ist mit dem liebenswerten Kommissar Leander Lost ein wahrer Treffer geglückt. Oft wirkt er schräg, doch dann wartet er mit tiefgründigen Aussagen auf und überrascht sowohl seine Kollegen als auch den Leser.

sanja

Was bedeutet der Oktober für uns Buchmenschen? Natürlich das Highlight des Jahres, wenn sich die Tore der Frankfurter Buchmesse öffnen. Aus diesem Grund gibt es im Oktober natürlich auch wieder jede Menge Neuheiten.

Eine Auswahl daraus möchte ich gerne kurz vorstellen:

Kinder- und Jugendbücher

 

 

 

 

Dianne Touchell – Kleiner Wahn // Königskinder // 02.10.2015
Hayley Long – Sophie Soundso // Königskinder // 02.10.2015
Jon Walter – Jenseits des Meere // Königskinder // 02.10.2015
Dan Gemeinhart – Die wirkliche Wahrheit // Königskinder // 02.10.2015

Ich finde, die Bücher aus dem Königskinder-Verlag können sich echt sehen lassen. Die Neuerscheinungen sind aufeinander abgestimmt und man muss einfach alle haben, oder?

 

 

 

 

 

Barbara Laban – Londons geheimster Zirkel // Chicken House // 02.10.2015
Lucy Inglis // Zwischen Licht und Finsternis // Chicken House // 02.10.2015
Rainer M. Schröder – Himmel ohne Sterne // cbj // 05.10.2015
Kristina Ohlsson – Silberjunge // cbt // 05.10.2015

Rainer M. Schröder habe ich tatsächlich zuletzt als Jugendliche gelesen. „Silberjunge“ ist der 2. Teil von „Glaskinder“.

 

 

 

 

Nina Blazon – Der Winter der schwarzen Rosen // cbt // 05.10.2015
Julia Kagawa – Talon – Drachenzeit // Heyne fliegt // 05.10.2015
Black Blade – Das eisige Feuer der Magie // Ivi // 05.10.2015
J.K. Rowling – Harry Potter und der Stein der Weisen (llustrierte Schmuckausgabe) // Carlsen // 06.10.2015

Das Cover von „Der Winter der schwarzen Rosen“ ist wunderschön und in echt noch viel toller. „Talon“ ist eine neue Reihe von Juli Kagawa, die mit ihren Reihen „Plötzlich Fee“ und „Unsterblich“ bekannt wurde.
Auf die Harry Potter Schmuckausgabe freue ich mich schon sehr lange und ich habe sie natürlich vorbestellt. Morgen ist es endlich soweit. Yeah! 🙂

 

 

 

 

Holly Black & Cassandra Clare – Magisterium II – Der kupferne Handschuh // One // 08.10.2015
Kerstin Gier – Silber – Das dritte Buch der Träume // FJB // 08.10.2015
Wulf Dorn – Die Nacht gehört den Wölfen // cbt // 26.10.2015
Francesca Haig – Das Feuerzeichen // Heyne fliegt // 26.10.2015

Weder den ersten Band von „Magisterium“ noch die beiden ersten Teile von „Silber“ habe ich bisher gelesen. Trotzdem muß ich natürlich die Fortsetzungen haben.

Belletristik

 

 

 

 

Alan Lightman – Einstein’s Dreams – Und immer wieder die Zeit // Droemer // 01.10.2015
Laura Schaft – Immer Montags beste Freunde – Diana Verlag // 05.10.2015
György Dragoman – Der Scheiterhaufen // Suhrkamp // 05.10.2015
V.M. Straka – S – Das Schiff des Theseus // Kiwi Verlag // 08.10.2015

„S – Das Schiff des Theseus“ liegt schon hier in der Wartestellung. Ich überlege derzeit noch, wie ich am Besten vorgehe beim Lesen 🙂

 

 

 

 

 

Kjersti A. Skomsvold – 33 // Hoffmann und Campe // 12.10.2015
Niall Williams – Die Geschichte des Regens // DVA // 12.10.2015
Romain Puértolas – Das Mädchen, das eine Wolke so groß wie der Eifelturm verschluckte // Atlantik Verlag // 12.10.2015
Jeanette Walls – Schloss aus Glas // Atlantik Verlag // 12.10.2015

„Schloss aus Glas“ ist eigentlich keine richtige Neuerscheinung. Trotzdem kommt es beim Atlantik-Verlag in neuem Gewand daher und ich freue mich einfach, weil ich das Buch liebe und unbedingt noch einmal lesen möchte. Außerdem habe ich gelesen, dass das Buch mit Clare Danes in der Hauptrolle verfilmt wird. Der Erscheinungstermin steht aber noch nicht fest.

 

 

 

 

 

Christopher Isherwood – Praterveilchen // Hoffmann und Campe // 12.10.2015
Péter Gárdos – Fieber am Morgen // Hoffmann und Campe // 12.10.2015
Sasha Abramsky – Das Haus der zwanzigtausend Bücher – // DTV // 23.10.2015

„Fieber am Morgen“ habe ihr schon gelesen. Meine Rezension, findet Ihr hier

 

Krimis und Thriller

 

 

 

 

Andrea Sawatzki – Der Blick fremder Augen // Droemer // 01.10.2015
Annelie Wendeberg – Die lange Reise // Kiwi Verlag // 08.10.2015
Sharon Bolton – Böse Lügen // Manhattan // 19.10.2015
Sabine Kornbichler – Das böse Kind // Piper // 19.10.2015

Ich muss gestehen, von den Autorinnen habe ich noch nichts gelesen, aber die Bücher klingen spannend.

 

 

 

 

 

Mary Higgins Clark – Wenn du noch lebst // Heyne // 26.10.2015
Sebastian Fitzek – Das Josua-Profil // Lübbe // 26.10.2015
Fred Vargas – Das unbarmherzige Fallbeil // Limes // 26.10.2015
Poznanski & Strobel – Fremd // Wunderlich // 30.10.20215

Mary Higgins Clark finde ich einfach toll. Ich habe schon viele ihrer Bücher gelesen und finde es erstaunlich, wie sie in ihrem Alter noch wacker jedes Jahr ein neues Buch schreibt. Zu Fitzek brauche ich wohl nichts zu sagen, oder? Und auf „Fremd“ freue ich mich besonders!

Sonstiges

 

 

 

 

Britta Sabbag & Maite Kelly – Herzfischen // Lübbe // 08.10.2015

Das ist eigentlich nicht meine bevorzugte Lektüre, aber bei Britta Sabbag kann ich nicht widerstehen 🙂

Am Freitag, den 25.09.2015 war es soweit: Das langersehnte #bookupDE beim Kiwi-Verlag stand an und der Verlag öffnete seine Türen.

Angemeldet hatte ich mich schon vor langer Zeit und ebenso sehr darauf gefreut. Doch als Mittags in den sozialen Netzwerken bekanntgegeben wurde, dass zwei Plätze frei wurden, habe ich kurzerhand meine bessere Hälfte mit angemeldet. Somit haben wir uns am Nachmittag gemeinsam auf den Weg in Richtung Köln gemacht. Leider waren wir etwas spät dran; der übliche Stau und eine Fahrraddemo, die uns weitere wertvolle Zeit kostete, taten ihr übriges dazu. Den Beginn der Veranstaltung konnten wir jedoch per Twitter live mitverfolgen und freuten uns schon auf ein frisch gezapftes Kölsch, das im Verlag gereicht wurde.

Endlich angekommen, platzten wir mitten in einen Vortrag des Verlegers Helge Malchow, der bereits seit stolzen 32 Jahren bei Kiwi beschäftigt ist. Der Verlag ist erst vor 8 Jahren an den heutigen Standort gezogen. Die Nähe zum Bahnhof lässt manchmal auch Autoren auf einen Sprung vorbeikommen. Kiepenheuer & Witsch wurde im Jahre 1949 gegründet und gehört mittlerweile ebenso zur Holtzbrinck-Gruppe wie Fischer, Rowohlt oder Knaur.

Mit seinen rund 50 Mitarbeitern kann der Verlag auf komplizierte Strukturen verzichten – eine WG sei man aber auch nicht 🙂

Nach den interessanten Begrüßungsworten, wurden wir auf eine Führung eingeladen. Wir bestaunten große und helle Büros mit einer tollen Aussicht, Bücher und noch mehr Bücher, Manuskripte und alles wurden von den freundlichen Mitarbeitern erläutert. Wir sahen das Lager, die Bibliothek mit den eigenen Kiwi-Ausgaben, das Lektorat und die Herstellung.

Das Highlight, wie uns zuvor mitgeteilt wurde, erwartete uns am Ende der Runde: das Eckbüro des Verlegers mit Blick auf den Hauptbahnhof und den Dom. Einfach nur Wow!
Dort angekommen staunten wir nicht schlecht. So eine Aussicht ist der glatte Wahnsinn! Oder?

Helge Malchow hatte sichtlich Spaß daran, uns sein Reich zu zeigen. Auch die große Wand mit den Postern kann sich sehen lassen. Alles scheint wohl durchdacht und der Verleger wurde nicht müde uns die Kiwi-Welt zu erläutern.

Zum Schluss erwartete uns das größte Highlight: „der Sarg“. Was sich wohl unter dem weißen Tuch verbarg? Schon im Vorfeld hatte Kiwi eine „Enthüllungsaktion“ angekündigt. Doch was dann geschah, übertraf echt alle Vorstellungen!

Jeder Teilnehmer bekam ein druckfrisches Exemplar von Das Schiff des Theseus.  Die Idee zu diesem  Buch hatte niemand geringeres als J.J. Abrams (Regisseur einiger bekannter Hollywood-Streifen wie Star Trek – Into Darkness, aber auch Drehbuchautor, Produzent und Komponist).  Für die Umsetzung holte er sich Hilfe von dem Autor Doug Dorst, der hierzulande jedoch noch nicht wirklich bekannt ist.

Das Buch wurde unter allgemeinem Staunen und Luftschnappen ausgepackt. Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie Buchmenschen auf dieses Werk reagieren. Ganz vorsichtig wurde es ausgepackt, Seite für Seite bestaunt, beschnuppert.
Was ist das für ein tolles Buch! Wie kann man so etwas überhaupt drucken? Es sieht nicht nur alt aus, es riecht auch noch wie an altes Bibliotheksbuch.

Die Lektorin Mona Lang erzählte uns noch etwas über die Entstehungsgeschichte und gemeinsam blätterten wir die Seiten durch. Das Buch besteht aus 4 (!) Erzählebenen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass es eine enorme Aufgabe war, dieses Buch zu übersetzen, zu setzen und zu drucken, wie uns Monika König erläuterte. Alle arbeiteten an einem Strang. Anders wäre es auch nicht möglich gewesen.

Bevor ich weiter in Begeisterungsstürme ausbreche, solltet Ihr Euch das Buch einfach selbst zulegen. Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen! Doch Ihr müsst schnell sein. Wenn die Auflage von 100.000 Stück weg ist, dann wird es nicht mehr nachgedruckt. Zu groß wäre hierfür der Aufwand.

Zum Abschluss gab es jede Menge leckere Köstlichkeiten, die auch uns Vegetarier bedachten und unglaublich tolle Gespräche mit den Verlagsmitarbeitern.

Liebe Kiwi-Mitarbeiter, Ihr seid alle einfach die Wucht! Herzlichen Dank für dieses tolle #bookupDE. Die Herzlichkeit und Freude an Eurer Arbeit, kann man förmlich in Eurem Räumen spüren. Danke, für diesen unvergesslichen Abend in Köln.