[Unterwegs]: Die Leipziger Buchmesse 2017

buchverrueck.de Chucks

D O N N E R S T A G
Donnerstag ging es in der Früh los, Richtung Leipzig zur #lbm17.
460 km lagen vor uns. Leider eignet sich Leipzig aufgrund der unterschiedlichen Veranstaltungsorte nicht, um dort mit dem Zug anzureisen. Jedenfalls nicht für uns, da unser Hotel außerhalb liegt. Allerdings räume ich ein, dass wir für nächstes Jahr einmal unsere Taktik ändern sollten. Lange Autofahrten sind äußerst unerquicklich. Hmpf.

Gegen Mittag kamen wir am Hotel an, checkten ein und machten uns direkt auf den Weg zur Messe.  Parken und das Freischalten der Akkreditierung ging flott vonstatten, sodass wir schon bald durch die Hallen streifen konnten. Da wir an diesem Tag keine festen Termine hatten, konnten wir uns treiben lassen, die Stände bewundern, Kaffee trinken und in neuen Büchern blättern.

Am Abend hatten wir Karten für die Lesung von Jussi Adler-Olsen, der sein neues Werk Selfies in der Schaubühne Lindenfels vorstellte. Mit von der Partie war ebenfalls Margarete von Schwarzkopf, die ich sehr bewundere und die Ihr unbedingt einmal googeln solltet. Sie bringt stets eine frische Art mit in die Unterhaltung und Moderation ein und viele AutorInnen schätzen sie sehr.
Wer Jussi noch nicht live erlebt hat, sollte dies nachholen und am Besten auch in dieser Location. Die Schaubühne Lindenfels ist eine Kultureinrichtung mit Café-Restaurant und einem großen Ballsaal, in dem es regelmäßig Veranstaltungen gibt. Das Ambiente ist wirklich einmalig!

Schaubühne Lindenfels / Leipzig
Jussi Adler-Olsen / Margarete von Schwarzkopf – Selfies – DTV-Verlag

Die Lesung war wie gewohnt unterhaltsam und sowohl die Moderatorin, als auch der Autor sorgten für einige Lacher. Man hat aus den Fehlern von vor zwei Jahren gelernt und somit ging auch die Signierstunde im Anschluß geordneter über die Bühne.

F R E I T A G
Am Vormittag hatten wir wieder Zeit zu schlendern und uns treiben zu lassen. Dadurch, dass wir erst relativ kurzfristig beschlossen hatten, zur Messe zur fahren, gab es nur wenige offizielle Termine für uns. Das war nun unser Glück. Viel Zeit ist auf einer Messe nämlich Mangelware.
Nachmittags lud der Kiwi-Verlag zum Bloggertreffen ein. Dies war einer von zwei Terminen, die wir im Vorfeld geplant und für die wir uns angmeldet hatten. Im Raum warteten bereits einige Blogger, bekannte und unbekannte Gesichter wechselten sich ab. Nach einer kurzen Begrüßung durch Ulrike Meier aus dem PR-Team, stellten sich Lektor Olaf Petersenn und die Autorin Susann Pásztor vor. Beide plauderten aus dem Nähkästchen und Olaf Petersenn räumte ein, er käme sich vor wie in einem Zoo, denn er habe Blogger noch nie live erlebt.
Abgerundet wurde das Bloggertreffen von einer Lesung der Autorin, aus ihrem neuen Buch Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster. Ich gebe zu, zuerst hatte ich das Buch überhaupt nicht auf dem Schirm, aber durch dieses Event wurde ich nun angefixt und werde es alsbald lesen.

Susann Pásztor – Kiwi-Bloggertreffen
Susann Pásztor – Kiwi-Bloggertreffen
Susann Pásztor – Kiwi-Bloggertreffen

Für den Abend entschieden wir uns spontan für eine Lesung in ungewohntem Ambiente: Bernhard Kegel lud ins Aquarium des Zoo Leipzig und las aus seinem Krimi Abgrund. Zur Lesung gehörte eine kurze aber intensive Führung durch das Aquarium und Terrarium. Anschließend konnte man bei einem Teller Suppe sowie einem Glas Wein oder Bier die Atmosphäre genießen, bevor die eigentliche Lesung begann. Witzig war vor allem, dass vor uns in der Reihe auch drei Blogger saßen, die uns vorher beim Kiwi-Bloggertreffen gesehen hatten. Unter großem Hallo, tauschten wir Visitenkarten. Wie der Zufall es so wollte, waren dort Silvia und Astrid vom Blog Leckere Kekse, die sich sehr freuten, die Bloggerin mit den Schuhen (*hihi*) noch getroffen zu haben, sowie Thomas vom Blog Tommi und die Schmöker. Manchmal ist die (Blog-) Welt doch eben klein. Wir unterhielten uns noch sehr lange an diesem Abend, bis wir letzendlich von den freundlichen Zoomitarbeitern hinausgeworfen wurden 😉

Zoo Leipzig Eingang
Bernhard Kegel liest aus Abgrund – Mare-Verlag
Bernhard Kegel signiert Abgrund – Mare-Verlag
Aquarium im Zoo Leipzig

S A M S T A G
Heute stand einiges auf dem Plan. Zunächst ging es los zur Lesung von Titus Müller und seinem neuen Buch Der Tag X. Titus verehre ich schon sehr lange. Ich mag seine Bücher, die eine gesunde Mischung aus Fiktion und Realität sind und sich stets mit einem Kapitel aus der Geschichte beschäftigen. Sein neues Werk beschäftigt sich übrigens mit dem Aufstand des 17. Juni 1953. Für uns war es gleichzeitig das erste Mal, dass wir einer seiner Lesungen lauschen konnten.
Im Anschluß gab es auch hier eine Signierstunde und wir plauderten noch einen Moment miteinander. Auch hier zeigte sich wieder, wie klein die (Blogger-) Welt ist, denn genau hinter uns in der Reihe stand Christina, ein Teil  des Blog Superlesehelden, die uns auch tags zurvor bei Kiwi gesehen hatte. Nicht, das Ihr Euch wundert: ich erkenne im übrigen grundsätzlich niemanden. Das ist nicht böse gemeint, aber ich laufe immer wie ein aufgescheuchtes Rebhuhn durch die Gänge, den Büchern hinterher… 🙂

Titus Müller – Der Tag X – Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2017
Titus Müller – Der Tag X

Im Anschluss ging es direkt zur nächsten Veranstaltung: Maja Lunde las im nordischen Forum aus ihrem Erstling Die Geschichte der Bienen. Für mich DAS Must-Read dieses Frühjahrs. Sie las einen Teil auf Norwegisch und eine Übersetzerin einen Teil aus dem deutschen Text. Dann konnten Fragen gestellt werden. Gerade das Thema Bienen und ihr Verschwinden finde ich nicht nur höchstinteressant, sondern auch wichtig. Viel zu oft werden die kleinen Pelzflügler übersehen. Danach gab es auch hier eine Signierstunde und ich habe das Buch dort direkt gekauft und signieren lassen.

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen – Lesung Buchmesse Leipzig 2017 – Nordisches Forum
Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen

Nun hatten wir noch ein bisschen Zeit, einen Kaffee zu trinken, bevor es zum großen LovelyBooks Blogger- und Lesertreffen ging. Dieses war für uns ein absolutes Muss, denn Anne Freytag hatte sich angekündigt und wir hatten für sie ein ganz besonderes Schmankerl in der Tasche. Nach einer Begrüßung von Tina Lurz von LovelyBooks, wurde Anne Freytag auch direkt auf die Bühne geholt und zu ihrem neuen Buch Den Mund voll ungesagter Dinge interviewt. Danach wurde noch ein Quiz veranstaltes und schließlich gab es noch fast eine Stunde Zeit, um sich mit den anderen Teilnehmern direkt auszutauschen. Diese Zeit nutzen wir, um zunächst unser mitgebrachtes Exemplar von Mein bester letzter Sommer (Rezi) signieren zu lassen. Dann übergab ich Anne meine Visitenkarte und den kleinen Volvo vom Fotoshooting. Ich erzählte ihr, dass Basti das Foto geschossen hat, dass sie so toll fand und Anne war im ersten Moment echt perplex. Sie hat sich sehr gefreut.
Danke auch an  das Team von LovelyBooks (Tina, Marcel, Marina und all die anderen), die sich wieder sehr viel Mühe gegeben haben, dieses Event zu organisieren!

Tina Lurz – LovelyBooks #LBlesertreff #lbm17
Anne Freytag – Tina Lurz
Anne Freytag

S O N N T A G
Der Sonntag war deutlich entspannter. Wir checkten aus dem Hotel aus und schlenderten ein letztes Mal gemütlich durch die Gänge, bevor wir uns gegen 15h00 auf den Heimweg machten.

Unser Dank geht an all die Verlage, die sich die Mühe machen, tolle Veranstaltungen zu planen, an die Autoren und Autorinnen, die Nimmermüde signieren und für Fotos posieren (die Schlangen von Jussi Adler-Olson, Sebastian Fitzek und Ruthe waren dieses Mal ja wieder besonders lang…)
Wir freuen uns über jeden einzelnen Blogger, den wir getroffen haben, sei es Dani von Brösels Bücherregal, Shanty und Michael von Influenza Bookosa, Thomas von Tommi und die Schmöker, Silvia und Astrid von Leckere Kekse, Sandy von Nightingale’s Blog, Sandra aus der Buechernische, Stefanie Leo von Bücherkinder und Lesen // Leben // Lachen und so viele mehr! Euch allen gilt unser Dank, denn Ihr macht die Messe jedes Jahr aufs Neue zu etwas ganz Besonderem!

Noch ein paar Impressionen:

 

 

8 thoughts on “[Unterwegs]: Die Leipziger Buchmesse 2017

  1. Hallo liebe Sanja,

    dein Messebericht ist klasse! Ich liebe deine (eure) Bilder ;)! Gesehen haben wir uns ja auch, wenn auch nicht wirklich zu einem Plausch. Ich bin immer so verpeilt, wenn ich auf Treffen unterwegs bin. Vielleicht hast du ja mal Lust auf ein Schwätzchen bei der nächsten Buchmesse in Leipzig.

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    1. Liebe Karin,
      vielen Dank für Dein liebes Kompliment!
      Ja, leider bleibt auf der Messe irgendwie meist keine Zeit für ausgiebige Gespräche. Ich hoffe aber auch, dass wir dies auf der nächsten Messe nacholen können. Vielleicht bei einem Kaffee?
      Liebe Grüße, Sanja

  2. Liebe Sanja,

    wie toll! Dein Messebeitrag und all die vielen schönen Fotos… ach, da wäre ich direkt selbst gern dabei gewesen. Besonders das Kiwi-Treffen mit Susann Pásztor hätte mich ja brennend interessiert. Hast du das Buch eigentlich schon gelesen?

    Viele Grüße
    Mareike

    1. Liebe Mareike,

      danke, für den lieben Kommentar ❤️
      Nein, das Buch von Susann Pásztor habe ich bisher noch nicht gelesen. Ich werde das aber im April definitiv noch nachholen!
      Liebe Grüße
      Sanja

  3. Liebe Sanja
    die Lesung im Zoo hört sich sehr interessant an – eine spezielle Location, das gefällt mir. Und danke für deinen Bericht! Ich lese sehr gerne Messeberichte, egal ob ich selbst da war oder nicht, wie in diesem Jahr.

    Liebe Grüsse
    Anya
    #litnetzwerk

  4. Danke für den Bericht, jetzt kann ich die noch fehlenden Messe-Eindrücke noch ergänzen. Und besten Dank auch für die Erwähnung, werde ich in meinem Bericht auch gleich mal ergänzen.
    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.