[Lesung] Håkan Nesser und Dietmar Bär in Köln

Am Abend der Lesung

Samstag Abend war es soweit:

Ich durfte Håkan Nesser live erleben, als er sein neues Buch “Am Abend des Mordes” zusammen mit Dietmar Bär in Köln präsentierte. Dietmar Bär dürfte dem einen oder anderen als Tatort-Kommissar Freddy Schenk etwas sagen.

Nach einer nervenaufreibenden und lange andauernden Autofahrt im strömenden Regen kamen wir endlich in Köln an. Die Veranstaltung fand im WDR Gebäude am Wallraffplatz statt. Da es nur feste Sitzplätze zu buchen gab, brauchten wir uns zum Glück nicht zu beeilen.

Als wir dort ankamen, sahen wir, dass es wohl keine gemütliche Runde werden würde, aber das hätte uns die Sitzplatz-Nummer von über 500 schon andeuten können 🙂

Noch schnell das Buch kaufen und los konnte es gehen.

Håkan Nesser, Dietmar Bär und die Moderatorin des Abends Margarete von Schwarzkopf betraten pünktlich um 21:00 Uhr die Bühne. Zunächst gab es einige auflockernde Fragen an den Autor und Erklärungen zum Ablauf des Abends. Håkan Nesser sollte mehrere Passagen des Originaltextes vorlesen, doch da ihm die schwedische Ausgabe seines Buches  “Styckerskan från Lilla Burma” auf der Frankfurter Buchmesse entwendet wurde, musste er auf die elektronische Ausgabe zurückgreifen. Leider konnte ihm auch keiner der Anwesenden mit einer schwedischen Ausgabe aushelfen.

Dietmar Bär wurde zu seiner Rolle im Film “Kehrtwende” interviewt, da er hierfür die Goldende Kamera als bester deutscher Schauspieler 2012 entgegennahm. Übrigens einmal eine ganz andere Rolle für Dietmar Bär. Obwohl der Film in schockierenderweise über einen Lehrer und die Folgen von häuslicher Gewalt erzählt, kommt man nicht umhin Dietmar Bär für seine schauspielerische Leistung zu bewundern.

Dann ging es los mit dem ersten Kapitel im schwedischen Original. Da ich leider nichts davon verstanden habe, kann ich dazu nicht viel sagen. Dietmar Bär hat dann die entsprechende Passage (vom ersten Kapitel) auf Deutsch vorgetragen.

Danach wurde Håkan Nesser gefragt, wie er denn überhaupt den letzten Teil der Barbarotti-Reihe schreiben konnte und das man doch eine Petition einreichen sollte, sodaß er gezwungen wäre noch weitere Teile zu schreiben. Doch gerade der Anfang des Romans “Am Abend des Mordes”, der das Ende bereits einläutet, als der Leser erfährt, dass seine geliebte Frau Marianne nun doch an den Folgen eines geplatzten Hirnaneurysmas plötzlich gestorben ist, musste genau so geschrieben werden. Håkan Nesser meinte, dass es sich so richtig anfühlte.

Kommissar Barbarotti ist natürlich am Boden zerstört und kommt erst Wochen später wieder zur Arbeit. Dort will man ihn nicht überfordern und übergibt ihm einen “cold case”, einen alten unaufgeklärten Fall. Doch Barbarotti nimmt die Spur auf und löste am Ende nicht nur dieses alte Rätsel.

Unterbrochen wurden die Fragen immer wieder von schwedischen und deutschen Passagen, bis Dietmar Bär schließlich ein ganzes Kapitel (und ohja, das lohnt sich!) vorträgt.

Beide, sowohl Håkan Nesser, als auch Dietmar Bär gaben an, dass sie leider von diesem vielschichtigen Kriminalroman nicht viel verraten könnten, aber es sich durchaus lohnen würde den Rest zu lesen. Gerade Barbarotti macht in diesem Roman eine Wandlung durch, die ihn, hervorgerufen durch den plötzlichen Tod seiner Frau, sein Leben überdenken lässt. Und so ist es nicht verwunderlich dass der Kommissar am Ende die Segel streicht. Wie genau, nun, dass muss der Leser selbst erfahren.

Für mich endete dieser wundervolle Abend mit einem Autogramm von Dietmar Bär und einer Signatur in dem brandneuen Roman “Am Abend des Mordes”.

LG, Eure sanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.