[Rezension]: Krystyna Kuhn – Das Tal 1.3 – Der Sturm

Die Katastrophe war gestern – heute regiert das Grauen!

Ich habe das Buch im Rahmen der Jugendbuch-Challenge gelesen.

Zur Autorin:

Krystyna Kuhn wurde 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg geboren. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte und arbeitete als Redakteurin. Seit 1998 ist sie freischaffende Autorin und schreibt mit großem Erfolg Thriller. Ihre Romane bei Arena  wie “Schneewittchenfalle” oder “Dornröschengift” wurden allesamt zu Bestsellern. Krystyna Kuhn lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt.


In Inhalt:

Remembrance Day! Ein Tag mit einer besonderen Bedeutung für Chris. Und nichts wünscht er sich sehnlicher, als mit Julia über den Feiertag aus dem Tal zu verschwinden, wie die anderen Studenten auch. Doch als sie endlich aufbrechen wollen, zieht ein Jahrhundertsturm auf. Chris, Julia, Debbie, Rose und Benjamin werden von der Außenwelt abgeschnitten. Aber im verlassenen College geht es nicht mit rechten Dingen zu. Wohin ist der Sicherheitsbeamte Ted verschwunden? Warum verhält sich Debbie so seltsam? Und wer spielt ihnen die DVD mit Bildern in die Hände, die direkt in die Vergangenheit des Tals führen? Während der Sturm seinen Höhepunkt erreicht, wird Chris klar, dass ein Unbekannter ein perfides Spiel mit ihnen treibt. Die Frage ist nur, wer ist es und auf wen hat er es abgesehen?

Sehr gefreut habe ich mich auf den dritten Teil der Reihe. Krystyna Kuhn hat meines Erachtens, eine interessante und zugleich höchst spannende Jugenbuchreihe entwickelt, in der jeder einzelne Charakter seinen Platz und eine würdige Beachtung findet.

Waren es in Teil 1 – Das Spiel – noch Julia und ihr Bruder Robert, denen man auf den Wegen durchs College gefolgt ist, so begleitete man in Teil 2  – Die Katastrophe  – vor allem Katie durch die Geschichte. Im dritten Teil freuen wir uns Debbie und Chris näher kennen zu lernen. Dies ist in meinen Augen ein interessantes stillistisches Mittel, das seinen ganz eigenen Reiz ausmacht.

Doch nun zu Teil 3 der Serie: Im Tal zieht ein Jahrhundersturm auf und die Freunde Chris, Julia, Debbie, Rose und Benjamin, die sich zusammen ein Auto gemietet haben, sind nach einen Autounfall zurück zum völlig verlassenen College gegangen. Einzig die beiden Sicherheitsbeamten Ted und Steve sollen das Gelände bewachen und vor dem Sturm sichern. Doch Ted ist plötzlich verschwunden. Debbie ist seit dem Unfall noch verwirrter und zitiert ständig irgendwelche Listen. Ausserdem ist sie überzeugt davon, jemand wolle sie töten. Die Lage spitzt sich dramatisch zu, als Chris immer mehr Hinweise findet, dass das alles nur inszeniert wurde, um sie im College festzuhalten. Um… ja, warum?

Mehr wird nicht verraten, Ihr sollt es ja schliesslich selbst lesen.

Krystyna Kuhn ist wieder einmal eine spannende Fortsetzung gelungen. Zwar ist sie nicht so stark wie die anderen beiden Teile, doch auch hier merkt man wieder überdeutlich ihr Können.

Mit jedem Teil der Serie wird immer klarer, dass jeder einzelner der Studenten seine ganz eigene Verbindung zur Vergangenheit zu haben scheint – und auch seine eigenen Geheimnisse. Im Mittelpunkt steht nach wie vor Julia, deren Vater früher auch das College besucht hat und Teilnehmer der mysteriösen Gruppe war, von der wir in Teil 2 erfahren haben, dass sie den Ghost bestiegen haben. Ausserdem hatte Julia ja einen Grabstein mit dem Namen ihres Vaters im Wald entdeckt.

Ein besonderes Sahnehäubchen ist für mich die Totentafel am Ende eines jeden Buches. Ich muss ich regelrecht zwingen, nicht vorher zu läuern, denn sonst ist ja die ganze Spannung weg 🙂

Am Ende kann ich nur sagen, ich freu mich auf Teil 4, der ja glücklichweise bereits diesen Monat erscheint.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.